Montag, 16.09.2013

 

Wir konnten um 15:30 unser Wohnmobil in Empfang nehmen (KM-Stand 21.471). Die Einweisung fand bei starkem Regen statt und fiel entsprechend kurz aus. Waren dann um 16:30 in Ketsch und haben das Wohnmobil beladen. Es hat immer mal wieder geregnet, man könnte auch sagen geschüttet. Um 19:00 Uhr war Abfahrt, nach dem Tanken wieder zurück weil kein Geld dabei (21.494 KM/82,91L), regulär erst 19:30 Uhr.

 

Es hat die ganze Fahrt geschüttet und so sind wir schon kurz nach Mühlhausen auf einen Autobahnparkplatz und haben übernachtet (KM-Stand 21.759). War unruhig, da dort viele LKW standen und es auch noch ziemlich stark geregnet hat.

 

Dienstag, 17.09.2013

Sind gegen 7:00 Uhr vom Parkplatz weg und Richtung Avignon gefahren. Bei der ersten Rast ist uns dann das Navi ausgefallen. Hatte wohl keine Lust mehr. Birgit hat dann das neue Smartphone aktiviert und mit deren Hilfe kamen wir zumindest um Lyon herum. Danach streikte auch dieses, bzw. die Verbindung klappte nicht mehr. Aber das Schöne war, dass alle 50 km die Temperatur um 1 Grad zunahm. Sind dann aber gegen 15:30 Uhr gut am Campingplatz Bagatelle angekommen (24 Grad). Der liegt genau gegenüber von der Altstadt von Avignon. Der Platz ist zwar recht alt und entsprechend heruntergewirtschaftet, aber für eine Nacht in Ordnung (18,50 €). Sind dann in die Altstadt zum Bummeln und Essen, danach zurück ans WoMo und nach einem Gläschen Wein um 22.00 Uhr ins Bett.

 


Mittwoch, 18.09.2013

 

Sind um 7:30 Uhr aufgestanden, mit dem Hunden an der Rhone entlanggelaufen und dann ein kurzes Frühstück mit frischem Baguette und dann nach Perpignan aufgebrochen. War am Anfang ohne Navi etwas mühsam. Als wir endlich die Zufahrt zur Autobahn gefunden hatten, meldete das Navi wieder seinen Dienst an. Sind dann nach einem kleinen Umweg (Ziel falsch eingegeben) an einem super Campingplatz gelandet. Habe dann beim Einparken in unsere Parzelle das WoMo etwas verkratzt. Erster Strandspaziergang und dann duschen und eine Kleinigkeit gegessen.

 

Donnerstag, 19.09.2013

 

Nicht so früh aufgestanden und dann mit einem Trichter den Kaffee gefiltert, hat recht gut geklappt. Sind dann ans Meer, aber am Strand konnte man aufgrund des starken Windes nicht liegen und so sind wir den ganzen Strand entlang gelaufen. 13:00 Uhr waren wir wieder zurück und haben nach dem Duschen nur noch gefaulenzt. Haben uns zum Essen dann ins WoMo verzogen, da der Wind auch auf dem Platz ziemlich heftig war. Dann bis 24:00 Uhr „Lost“ geschaut, leider nur auf dem Laptop, da ich das Netzkabel vom Fernseher vergessen habe.

 

Samstag, 21.09.2013

 

Wieder um 8:30 Uhr aus dem Bett und das übliche Frühstück. Kaffee klappt immer besser. Wieder an den Strand und ordentlich verbrannt. Wetter war wieder super und auch der Wind hat merklich nachgelassen. Nach dem Duschen und Essen eine große Runde mit den Hunden und dann den üblichen Spieleabend wieder im Freien. Bettruhe 23:00 Uhr.

 

Sonntag, 22.09.2013

Zeiten sind gleich, nur ich bin nicht an den Strand sondern zuerst nach Carnet auf den Markt mit dem Fahrrad gefahren. Birgit ist mit den Hunden gleich an den Strand. Ich war dann um 13:30 Uhr dort, bin aber nur bis 15:00 Uhr geblieben. Der Sonnenbrand ist doch etwas zu stark und ich wollt mich schonen. Habe das Abendessen vorbereiten und danach sind wir eine Runde gelaufen. Sind dann noch etwas draußen gesessen und dann um 21:00 Uhr ins WoMo und noch 3 Staffeln „Lost“ geschaut.

 

Montag, 23.09.2013

Um 8:30 Uhr aus dem Bett und den üblichen Faulenzerrhythmus. Um 10:30 Uhr mit der schönen neuen Strandmuschel an den Strand. Die Muschel konnte man gut gebrauchen, da es fast keinen Wind gab und die blanke Sonne war mir und Louis zu arg. Um 15:30 Uhr wieder zurück und nach duschen, essen und Spaziergang noch an der Rezeption unser Rechnung bezahlt. Haben uns entschlossen schon am Dienstag weiter an den Atlantik zu fahren. Dort macht in Montalivet im Euronat ein Kollege schon seit Jahre Urlaub und den wollten wir besuchen.

 


Dienstag, 24.09.2013

 

Sind um 9:45 in Canet losgefahren. Wetter war bewölkt und so lies es sich gut fahren. Haben uns entschlossen über die Düne von Pila zu fahren. Es war wunder schön. Sind dadurch erst um 19:20 Uhr in Montalivet angekommen. Haben uns auf einen „wilden“ Platz gestellt und sind ans Meer. Wahnsinniger Sonnenuntergang und tolle Wellen. Essen im WoMo, da doch sehr viele Schnacken. Aber der Sekt schmeckt und wir waren dann noch bis 22:00 Uhr im WoMo gesessen.

 



Mittwoch, 25.09.2013

 

Sind um 8:15 Uhr, nach einer doch sehr ruhigen Nacht, wach geworden. Das Meeresrauschen war ein richtiges Schlaflied. Habe in Montalivet gleich unser Baguette gekauft und nach dem Frühstück sind wir auf Campingplatzsuche gegangen. Der in Montalivet hat uns nicht gefallen und so sind wir doch ins Euronat. Mal schauen wir uns der FKK gefällt. Waren um 11:00 Uhr am Stellplatz und haben uns eingerichtet. Die Sanitäranlagen sind recht sauber, aber kein Vergleich zu La Brasillia in Canet. Mein Kollege Alfred hat uns gleich kurz besucht und dann sind wir auch schon an den Strand. Der ist ja echt super und die Wellen sind einzigartig. Dann zurück, duschen, und um 18:00 Uhr waren wir bei Heidi und Alfred zu einem kleinen Umtrunk. War wieder recht lustig und es wurde spät.

 

Donnerstag, 26.09.2013

8:30 Uhr aus dem Bett. Es hatte in der Nacht etwas gewittert und wir befürchteten schon schlechtes Wetter. Das hat sich dann nicht bestätigt, denn es wurde ein richtig schöner und heißer Tag. Nach dem Frühstück habe ich noch einen Anschluss für unseren Wasserschlauch gekauft und dann ans Meer. Auch Birgit hat sich recht weit ins Wasser getraut, denn es war fast Windstill und die Wellen dadurch nicht so groß. Um 15:30 Uhr waren wir wieder zurück und ich habe noch eine Kleinigkeit zum Trinken gekauft. Gegen 19.00 Uhr haben uns Heidi und Alfred einen Gegenbesuch gemacht. Der Wein war gut.

 


Freitag, 27.09.2013

 

Nach dem Frühstück sind wir gleich zu Heidi und Alfred gefahren. Haben ein Glas Sekt getrunken und dann einen Kollegen angerufen und ihm zum Rentendasein gratuliert. Später noch ein Bild von uns gemacht und via Smartphone an ihn geschickt. Sind dann wieder bis 15:30 Uhr ans Meer.  Danach eine Kleinigkeit gegessen und bis 22:00 Uhr vorm WoMo gesessen.

 

Samstag, 28.09.2013

Um 8:45 Uhr aufgestanden und es regnet. Gegen 12:00 Uhr ist es wieder trocken geworden und wir haben das Euronat zu Fuß erkundet. Im Centre haben wir dann eine Kleinigkeit gegessen (38,00 €) und sind dann wieder ans WoMo. Um 17:00 Uhr haben wir dann gekocht und sind später zu Heidi und Alfred unserem Abschiedsbesuch. War wieder recht lustig und man hat gemerkt, dass Beide etwas traurig waren. 

 

Sonntag. 29.09.2013

 

Sind um 8:00 Uhr aus dem Bett und zuerst mal duschen. Wer weiß was noch kommt. Dann alles eingepackt und Abwasser/Toilette entleert und Wasser aufgefüllt. Um 10:30 Uhr kamen wir weg und sind dann in Soulac zuerst im SuperU unsere Vorräte auffüllen gegangen. Dann an die Fähre über die Gironde. Beim Warten auf die Abfahrt ist uns dann ein älterer (ganz alter) Franzose hinten drauf gefahren. Es ist das Nummernschild etwas verbogen, bin mal gespannt was es kostet und ob ich von ihm dann das Geld bekomme. Wollten dann in La Rochelle einen Zwischenstopp machen, aber dort war irgendeine Veranstaltung und alle Parkmöglichkeiten für WoMo’s waren belegt. Sind dann einfach weiter nach Longville gefahren. Dort hatten wir unseren ersten Urlaub mit unseren Kindern im Ausland verbracht. Haben dann nach langem Suchen einen „kostenlosen“ Stellplatz gefunden. Der Strand ist hier leider nicht so schön wie in Montalivet. Haben mit den Hunden eine Runde gedreht und haben dann gekocht und danach noch Lost geschaut, bis der Akku vom Laptop leer war.

 

Montag, 30.09 2013

 

Sind um 8:30 Uhr aufgestanden und nach dem Frühstück und dem Hundespaziergang haben wir uns erst mal ein Ziel für den Tag ausgesucht. Haben uns dann für die „Ile de Noirmoutier“ entschieden. Nach 2 Stunden Fahrt, haben wir auch einen einfachen aber direkt an der Inselspitze gelegenen WoMo-Stellplatz gefunden. Die sanitären Anlagen waren zwar nicht die Neusten, aber doch recht sauber. Gegen Mittag ist dann die Sonne heraus gekommen und wir sind eine Runde gelaufen. Der Hafen war recht klein die Restaurants dafür recht teuer, also ab ans WoMo und dort gegessen. Noch eine Runde Lost geschaut und dann ins Bett.

 


Dienstag, 01.10.2013

 

Heute sind wir recht spät aufgestanden (9:15) und es hat geregnet und daher haben wir uns dazu entschlossen weiter nach Saumur an der Loire zu fahren. Unterwegs bei einem „Intermarche“ gefrühstückt und dann ging es auf die Tour de Loire. Sind gegen 15:00 Uhr in Saumur angekommen. Dort haben wir einen super Campingplatz mit Blick auf das Schloss von Saumur bekommen. Danach Stadt und Schloss besichtigt. Das Schloss ist schon recht imposant. In der Altstadt haben uns dann die Ridgie’s so richtig blamieret, als eine Katze mitten im Zentrum unseren Weg kreuzten. Das Gejaule war wirklich extrem. Auf dem Campingplatz haben wir anschließend gegessen und als Birgit zum Spülen ging, meinte Alika sie müsste sie suchen. Zum guten Glück hat sie sie auch gefunden

 

Mittwoch, 02.10.2013

 

Waren wieder spät dran. Nach dem Frühstück und Einpacken sind wir gegen 10:30 Uhr weg gekommen. Sind dann an der Loire und später an der Cher entlang bis zum „Chateau de Chenonceau“ gefahren. Das ist wirklich sehr imposant. Nach einer Besichtigungsrunde sind wir dann weiter bis Orleans gefahren. Teilweise waren die Straßen richtig eng und ich kam mit dem WoMo richtig ins Schwitzen. Wollten eigentlich nach Sully-sur-Loire fahren, aber das verschieben wir dann auf morgen.

 

Donnerstag, 03.10.2013

 

Sind gegen 9:30 Uhr weggefahren. In Orleans war so viel Verkehr, dass wir uns entschlossen  haben nur das Schloss in Sully-sur-Loire zu besichtigen. Gegen 11:00 Uhr waren wir dort. Ist aber nicht so schon wie das Schloß in Chenonceau und so sind wir nach einem Spaziergang weiter nach Dijon gefahren. Haben mal wieder nicht dem Navi vertraut und so mussten wir aufgrund einer Straßensperre einen kleinen Umweg fahren. Haben um 16:00 Uhr auf dem Campingplatz eingecheckt und sind dann direkt in die Altstadt gelaufen. Die ist richtig schön gemacht und war brechend voll. Haben noch etwas Senf gekauft und waren gegen 20:00 Uhr wieder am WoMo. Dort eine Kleinigkeit gekocht und unsere letzte Flasche Wein und Sekt auf französischem Boden getrunken.

 

Freitag, 04.10.2013

 

Sind gegen 11:00 Uhr Richtung Deutschland aufgebrochen. Haben uns entschlossen bis Freiburg zu fahren und dort noch einen Nacht zu verbringen. Die Fahrt ist ohne Probleme gelaufen und wir waren um 14:00 Uhr in Freiburg. Da der Stellplatz überfüllt war, haben wir auf einem Schulparkplatz direkt daneben geparkt. Sind dann in die Altstadt zum Besichtigen und Essen gelaufen und  erschrocken. So viele Menschen hatten wir in Freiburg eigentlich nicht erwartet. An Essen gehen war aufgrund der überfüllten Lokale nicht zu denken. Haben dann noch unseren Rundgang durch die Altstadt abgeschlossen und sind weiter nach Hause gefahren. Unterwegs haben wir dann noch beim Griechen in Brühl gegessen und sind um 19:30 Uhr wieder gesund und glücklich in der Schulstr. 53 gelandet.

 

Samstag, 05.10.2013

Es schüttet und wir werden beim Ausladen genauso nass wie beim Einladen.